Service-Links


Startseite

Kindertagesstätte Bambini Oase


Kartontage

Kann man auch mit den jüngsten Kindern Projekte gestalten? Diese Frage stand im Vordergrund unserer Überlegungen zur inhaltlichen Arbeit für die nächste Zeit.

Diese Frage stand im Vordergrund unserer Überlegungen zur inhaltlichen Arbeit für die nächste Zeit.

Gruppensituation

  • 13 Kinder im Alter von 10 bis 17 Monaten
  • 2 Erzieherinnen (je 40 Wochenst.), 1 Erzieherin ansatzweise in der Gruppe (Springer)
  • Alle Kinder wurden seit August oder später neu aufgenommen und haben sich gut eingewöhnt. Die nächsten Eingewöhnungskinder kommen erst im November.

Was wollen wir für unsere Kinder?

  • Materialerfahrungen möglich machen
  • vielfältige Bewegungsmöglichkeiten schaffen, um die sensomotorische Entwicklung zu fördern
  • neugierig machen (Neues anbieten)
  • sich ausprobieren können
  • Ich- und Sachkompetenz stärken

Vorbereitung

Auf unserem Elternabend Ende September wurde beschlossen, dass jeder nach Kartons, Kisten, Rohren usw. in den verschiedensten Größen schaut. Nach zwei Wochen hatten wir genug davon, um den gesamten Gruppenraum umzugestalten.

Puppen und Wagen, Bausteine und Kletterelement, Bücher und Steckspiele wurden aus dem Gruppenraum entfernt (am Vorabend) und die von den Eltern mitgebrachten Gegenstände platziert. Nur Bälle, Musikinstrumente, Decken und Kissen blieben an gewohnter Stelle.

Unsere Aufgabe

Beobachten der Kinder. Wie nehmen sie die neue Situation an? Was werden sie tun? Zu welchen Aktivitäten sind sie bereit und auch fähig (unterschiedliche Körperliche Entwicklung)? Welche Emotionen äußern sie? Welche Kontakte entstehen zwischen einzelnen Kindern? Alles fotografieren (Dokumentation) und später aufarbeiten.

Und so war es an unseren Kartontagen

Alle Kinder bewegten sich anfangs zögerlich durch den Raum, beobachteten vorwiegend und näherten sich vorsichtig den Gegenständen. Einige suchten sehr lange den körperlichen Kontakt zu uns. Es dauerte aber nicht lange und die ersten Kisten wurden geschoben, getragen, umgekippt und die Kinder kletterten auch hinein. Die Rohre wurden von den jüngeren Kindern gerollt und unsere ältere Kinder konnten sie sogar tragen. Irgendwann fanden Sie auch heraus, dass man durchgucken kann.

Alle waren sehr aktiv tätig – in die Kartons kriechen, Kisten ineinander und übereinander setzen, sie umkippen und sich kleinere auf den Kopf setzen. Die älteren Kinder waren häufig gemeinsam aktiv, die jüngeren eher jeder für sich allein, genau beobachtend was die anderen tun. Irgendwann fanden einige Kinder heraus, dass man durch Klopfen auf die Kartons ordentlich Radau machen kann und die Deckel auch zu gehen, wenn man in der Kiste sitzt.

Nur ein Kind war mit der gesamten Situation nicht sehr glücklich. Ihm fehlte sein Puppenwagen, welchen es ein paar Tage zuvor für sich entdeckt hatte, in den es einsteigen, den es schieben und mit dem es Dinge transportieren konnte. Nach längerem Protest bekam es seinen Wagen wieder und spielte seitdem auch intensiv.

Fazit

Wir konnten die Kinder neugierig machen und sie nahmen die veränderte Situation sehr schnell an.
Die vielfältigsten Bewegungsformen waren zu sehen: Schieben, Ziehen, Klettern, Über- und Hineinsteigen.
Unsere Kinder waren sehr aktiv und ausdauernd tätig. Intensive soziale Kontakte wurden sichtbar und die Körpersprache war in dieser Zeit besonders zu erkennen – Vorsicht, Freude, Kontaktaufnahme untereinander, Anstrengung und z.B. Hilfe suchen.

Seit diesen Kartontagen bestimmen große und kleine Kisten unseren Gruppenraum. Sie dienen als Haus (Kuschel- und Rückzugsmöglichkeit), sind unsere Puppenbetten, Bausteine oder Transportmittel.

Um den Kindern die vielfältigsten Materialerfahrungen zu ermöglichen werden wir auch in der nächsten Zeit verschiedene Sachen wie z.B. Papier, Wasser, Äste im Tagesablauf anbieten.

Uns ist erneut ganz bewusst gezeigt worden, zu welchen großartigen Aktivitäten die Kinder fähig sind, wenn wir ihnen alle erforderlichen Möglichkeiten schaffen und sie einfach tätig werden lassen ohne sofort mit Hinweisen oder Hilfestellungen in ihre Tätigkeiten einzugreifen.
Nur durch intensives Beobachten können wir erkennen welche Unterstützung benötigt wird und wie die einzelnen Kompetenzen entwickelt sind.



Kindermund

Ich habe einen köstlichen Hunger!

— Johanna

Neuigkeiten

10.07.2017: Windpocken

In unserer Einrichtung sind Kinder an Varizellen (Windpocken) erkrankt.

01.06.2017: Keuchhusten

In unserer Einrichtung sind Kinder an Keuchhusten erkrankt.

01.06.2017: Wir suchen Erzieher(innen)

Unsere Kinder und wir freuen uns auf Sie!

→ alle Neuigkeiten anzeigen

Termine

Schließtag (Brückentag)

Mo, 30.10.2017

Schließzeit zum Jahreswechsel

Fr, 22.12.2017 – Mi, 03.01.2018

→ alle Termine anzeigen

Schulengel